Bürgerinitiative "Rheingönheim - unser Süden muss grün bleiben"

Bürgerinitiative Rheingönheim

"Unser Süden muss grün bleiben"

KEINE WEITEREN BAUGEBIETE IN RHEINGÖNHEIM



Offener Brief an
Frau Oberbürgermeisterin
Jutta Steinruck
Rathaus
67059 Ludwigshafen

Ludwigshafen den 25.10.2020

Rheingönheim: Stadtentwicklung nach Vorgabe von Investoren?

Nicht nachvollziehbar ist für die Bürgerinitiative „Unser Süden muss grün bleiben“, dass die Fraktionen SPD und FDP im Bau- und Grundstücksausschuss als Tagesordnungspunkt die Wideraufnahme der vom Ortsbeirat Rheingönheim in der Sitzung vom 17.06.2020 mehrheitlich abgelehnten Bebauungsplanverfahren Im Kappes Rheingönheim fordern.

Fakt ist, dass Investoren großes Interesse an der Entwicklung der Gebiete haben und sich der Stadtverwaltung bereits angeboten haben.

Fakt ist auch, dass mindestens ein Mitglied der antragstellenden Fraktionen im Ortsbeirat selbst Grundbesitzer im Kappes ist und schon länger für ein Neubaugebiet wirbt. Es zeichnet sich immer mehr ein Bild von Kumpanei zwischen Politik und Grundbesitzern, sowie Spekulanten und Erschließungsträgern ab.

In diesem Zusammenhang muss man sich auch fragen ob die Stadtplanung hier noch unabhängig und fachlich ausgewogen agiert?

Die weitere Inanspruchnahme von Bestandsbäumen und als schützenwert eingestuften Flächen ist mit einer nachhaltigen und biodiversitätsschonenenden Stadtentwicklung unvereinbar, sind doch Teile der hier genannten Gebiete in nun mehreren Umweltberichten der Stadt Ludwigshafen von Expertengremien als schützenswert und ökologisch wertvoll eingestuft worden.

Bemerkenswert ist auch die Forderung nach Gewährleistung einer angemessenen Infrastruktur, bleiben doch die antragsstellenden Parteien SPD und FDP die Antwort schuldig, wie man neue Kindertagesstätten und Grundschule finanzieren soll. Die ärztliche Versorgung in Rheingönheim ist ebenfalls schon seit vielen Jahren problematisch und „Lösungskonzepte bisher Fehlanzeige.“ Durch die vorgeschlagene Verkehrserschließung werden noch mehr Flächen versiegelt. Hiergegen wendet sich die Bürgerinitiative entschieden und fordert Respekt für das Votum des Ortsbeirates gegen die geplanten Neubaugebiete!

Keine Politik gegen den eigenen Stadtteil! Scheinbar hat man immer noch nicht verstanden, dass nur eine strenge Ausgewogenheit zwischen wirtschaftlichen und ökologischen Interessen zukunftsfähig ist. Hier soll eine Abstimmungsniederlage ins Gegenteil gewandelt werden!

Wir bitten Sie daher Punkt 12 des Bau- und Grundstücksausschuss am 26.10.2020 von der Tagesordnung zu nehmen.

Wir erlauben uns wegen der Dringlichkeit sowie des allgemeinen Interesses dieses Schreiben der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen.

Für die Bürgerinitiative,
Andreas Mattern


Danke für den Besuch an unserem Stand während des Hofflohmarkts am 19 September

Wir haben uns sehr über die Besucher an unserem Stand und die interresanten Gespräche gefreut. Ganz klar wurde immer wieder die überlastete Infrastruktur, zuwenig Ärzte, Erhalt der Acker und Grünflächen, regionale Lebensmittel, gefällte Bäume, schlechter Zustand der Spielplätze, zuviel Verkehr in der Hauptstraße usw. bemägelt.

Kurzum hier ist kein weiteres Baugebiet zu verkraften!!!

Die Zahl unserer Unterstützer wächst stetig, auch hierfür nochmals Danke.

Information in eigener Sache

Wer gerne mal die Gesichter hinter der BI kennen lernen möchte, sich austauschen, mit uns ins Gespräch kommen oder vielleicht sogar noch eines unserer Flugblätter als Unterstützer unterschreiben möchte 😊 ..... Wir sind am Rheingönheimer Hofflohmarkt (Samstag, 19.September) am Stand in der Karl-Reiss-Straße 10 zu finden.


Parteiengespräche der Bürgerinitiative

1. Gespräch mit der CDU Rheingönheim

Am 11.09.2020 trafen sich Sprecher und Unterstützer der Rheingönheimer Bürgerinitiative "Unser Süden muss grün bleiben" mit Vertretern des CDU-Ortsverbandes zu einem fachlichen und programmatischen Meinungsaustausch.

Wie die CDU bereits in der ersten Sitzung dieser Zusammensetzung des Ortsbeirates klare Position gegen die Erschließung weiterer Neubaugebiete bezog, hat sich ebenso auch die im Juli 2020 gegründete Bürgerinitiative auf die Fahnen geschrieben weiteren Neubaugebieten eine klare Absage zu erteilen. Hierbei hat die Bürgerinitiative bereits einige Aufmerksamkeit erregt und die Position vieler Rheingönheimerinnen und Rheingönheimer zum Ausdruck gebracht, dass der Stadtteil keinen weiteren Neubaugebiete verträgt, zumal der Ort im Zuge der jüngst erschlossenen Neubaugebiete "Im Neubruch" und "Sommerfeld" um knapp 40% gewachsen ist.

Beide Seiten sind sich einig, dass die verbliebenen unversiegelten Flächen unbedingt zu schützen und die letzten Reste des grünen Südens unbedingt zu erhalten sind. Auch wenn der Ortsbeirat bereits mit klarer Mehrheit die Planungen der Stadtverwaltung hierzu abgelehnt hat, besteht die Sorge, dass das Projekt unter allen Anstrengungen und als Parforceritt durch den Bauausschuss und den Stadtrat gepeitscht werden soll.

Insbesondere die Aussagen der SPD Rheingönheim und hochrangiger Vertreter der Ludwigshafener SPD nach der Ablehnung des Projektes im Ortsbeirat befeuern die Angst, dass das demokratische Votum des Ortsbeirates nicht überall akzeptiert wird. "Die Tatsache, dass die SPD nun teils unter Vorspiegelung falscher Tatsachen versucht in Salamitaktik Stück für Stück die Pläne doch umgesetzt zu bekommen zeigt, dass dieses Thema weiter ein wichtiger Punkt auf der Tagesordnung bleibt und die CDU erteilt diesem Ansinnen wie bisher und in jeglicher Form eine klare Absage", erklärte der Ortsvorsitzende der CDU Joachim Zell.

Der Sprecher der Bürgerinitiative Rheingönheim, Andreas Mattern, ergänzte hierzu: "Wir sehen seit Jahren, dass die Natur in Ludwigshafen und in Rheingönheim immer weiter zurückgedrängt wird und die Bodenversiegelung noch immer zunimmt, obwohl Ludwigshafen zu den am stärksten versiegelten Städten Deutschlands gehört. Dies muss gestoppt werden! Wir freuen uns als Bürgerinitiative, dass die CDU, welche sich als erste Partei im Ortsbeirat bereits letztes Jahr klipp und klar gegen eine weitere aggressive Expansions-, Neubau- und Versiegelungspolitik ausgesprochen hat, unsere Einladung zu einem Gespräch angenommen hat. Wir werden peu à peu weitere Gespräche mit allen im Ortsbeirat vertretenen Parteien führen und hoffen, dass wir auch von diesen eine Unterstützung wie durch die CDU für den Erhalt unseres grünen Südens erfahren."


1. Abendspaziergang "Lichterleuchten" in Rheingönheim

Motto "Damit der Stadt ein Licht aufgeht!"

In Rheingönheim haben sich am 18.07. rund 120 Bürgerinnen und Bürger an mehreren Orten um die Felder zu einem ersten Abendspaziergang getroffen. Die Bürgerinitiative dankt den Initiatoren des Licherleuchtens. Ihr habt uns auf die Idee für die Bürgerinitiative gebracht.

Wir bedanken uns bei allen Spazierenden. Es freut uns, dass ein großes Interesse an weiteren Spaziergängen besteht und wir eine so große Zahl von Menschen waren.

Wir bedanken uns auch, dass wir das Logo übernehmen dürfen und haben auf Bitten der Initiatoren die Schilder in einer Aktion gemeinsam wieder eingesammelt.


Was will die Bürgerinitiative?

KEINE WEITEREN BAUGEBIETE IN RHEINGÖNHEIM!

Wir wollen unseren grünen Süden erhalten!

Wir wollen, dass Rheingönheim weiterhin Rheingönheim bleibt!

Wir wollen, dass Mensch aber auch Natur und Tier hier ihr Heim haben!

Wir wollen keinen Parteienfilz und keine Profitgier.

Persönliche Bereicherung? Nein Danke!


Dieses Video ist mit einer 2-Klick Lösung und im erweiterten Datenschutzmodus von Youtube eingebunden, der das Setzen von Youtube-Cookies solange blockiert, bis ein aktiver Klick auf die Wiedergabe erfolgt. Mit Klick auf das Bild/Video erteilen Sie Ihre Einwilligung darin, dass Youtube auf dem von Ihnen verwendeten Endgerät Cookies setzt, die auch einer Analyse des Nutzungsverhaltens zu Marktforschungs- und Marketing-Zwecken dienen können. Näheres zur Cookie-Verwendung durch Youtube finden Sie in der Cookie-Policy von Google unter https://policies.google.com/technologies/types?hl=de.

Warum eine Bürgerinitiative?

Beim Abendspaziergang um das geplante Neubaugebiet, haben wir als Rheingönheimer Bürger beschlossen, dass wir eine Initiative brauchen, die unseren grünen Süden schützt.

Wir sind es leid!

Rheingönheim wird seit Jahren ausgebeutet.

Gegeben: Große Industrie- und Gewerbegebiete, mehrere Neubaugebiete, Müllhalde, Fahrerübernachtungsstätten für Lieferdienste, und und und...

Bekommen: Keine Radwege, schlechte Nahversorgung, keine Post, dichter Verkehr. Schule kaputt, ALDI weg, wenig Ärzte, veraltete Turnhallen, ...


Versagen von Politik und Verwaltung in allen Belangen!

Die Verwaltung verwaltet den Mangel, statt kreativ zu gestalten.

Leere Versprechen sind alles, was es für Rheingönheim gab.

Wir lassen unseren Süden nicht mehr länger verkaufen, die Belastungsgrenze ist erreicht!


Und jetzt noch die letzten Äcker?

Wir sind für...

Mehr Bäume statt Beton. Frische Luft statt Staub. 100% Sickerfläche für den Regen statt Tonne und Gräben.

Rückzugsräume für unsere Tiere - Eichhörnchen, Fasane, Falken, Bienen, insekten und alle anderen.

Und auch für den Menschen: Spazierfläche, Kleingarten, Radfahrfläche und Natur. Gut für Leib und Seele.

Regionale Produkte statt eingeflogenes Gemüse.


Den Grünen Süden retten! Mitmachen! Jeder kann helfen!


Felder mit * sind Pflichtfelder.

Ihre Daten werden weder für Werbezwecke verwendet, außer für Informationen zu Aktivitäten der Bürgerinitiative. Wir geben Ihre Daten nicht an dritte weiter!


Kontakt / Impressum

Bürgerinitiative – "Rheingönheim - unser Süden muss grün bleiben"
Inhaltlich verantwortlich und Kontakt:

Andreas Mattern
Karl-Reiß-Straße 10
67065 Ludwigshafen-Rheingönheim,
e-Mail: info(at)bi-rheingoenheim.de

Das (at) muss bei manchen e-Mail-Programmen durch das Zeichen @ ersetzt werden.


Datenschutzinformation